„Coach the coaches“ als nachhaltiges Projekt

Bei der sommerlichen Reise 2017 konnte mit dem laotischen Fussballverband unter der Leitung von Generalsekretär Xaibandith (auf dem Bild rechts von Alois Kessler) eine Vereinbarung unterzeichnet und eine Kooperation beschlossen werden, welche eine nachhaltige Wirkung haben wird und haben soll. Realisiert wird das vom Verein mitfinanzierte Projekt von der eigenständigen Stiftung „football is more“.

In den Jahren 2018 und 2019 werden rund 40 mehrheitlich sportbegeisterte junge Laoten  während mehreren Tagen in Vientiane weilen. In einem Camp werden ihnen Werte und ein Grundwissen in Fragen der Gesundheit, der Hygiene, der Ökologie oder auch der Kehrichtentsorgung vermittelt. Wichtig dabei ist ihre persönliche Sensibilisierung für solche und weitere Fragen, ohne dass sie ihre eigene Weltanschauung über Bord werfen, ihre überlieferte Kultur vergessen oder den über Generationen weiter gegebenen Erfahrungsschatz aufgeben. Nicht allein theoretisch, sondern praktisch vermittelt wird  der soziale Umgang in einem Team und das Fairplay. So werden die Camp-Teilnehmer von Coaches aus grossen europäischen Mannschaften wie etwa dem FC Barcelona oder dem FC Liverpool theoretisch, taktisch und praktisch zusätzlich auf ihre Tätigkeit als Nachwuchstrainer im eigenen Land vorbereitet. Die neu erworbenen taktischen und technischen Kenntnisse werden die Laoten nach diesem prominent besetzten Trainingscamp in ihren Dörfern und Region an die Bevölkerung und vor allem auch an die fussballbegeisterte Jugend weiter geben. Damit wird – über das „Transportmittel“ des Fussballs – ein nachhaltiger Beitrag zur Entwicklung des Landes und zur Sensibilisierung der Bevölkerung auf wichtige Fragen geleistet. Ähnliche Projekte hatte die Stiftung „football is more“, bei welcher Vereinspräsident Alois Kessler als Vizepräsident amtet, bereits in anderen Ländern mit gutem Erfolg durchgeführt.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren